Wertpapierdepot

Depot Vergleich am 17.10.2017 - Kostenrechner Depotgebühren

Schritt 1 Durchschnittl. Ordervolumen:
nur Zahl z.B. 5000
Schritt 3 Anteil Order über Internet:
 
   
Schritt 2 Anzahl Order / Jahr:
nur Zahl z.B. 2000
   
Schritt 4 Durchschnittl. Depotvolumen:
nur Zahl z.B. 20000
Anbieter Produkt Testsiegel Depotkosten Orderkosten Gesamtkosten Mehr Infos /
Antrag
DEGIRO DEGIRO
Depot
Testsiegel DEGIRO
0,00 €  2,08 €  24,96 €  Depot eröffnen
flatex flatex
Depot
Testsiegel flatex
0,00 €  5,69 €  68,28 €  Depot eröffnen
Lynx Broker Lynx Broker
Depot
Testsiegel Lynx Broker
0,00 €  5,80 €  69,60 €  Depot eröffnen
onvista bank onvista bank
Festpreis-Depot

0,00 €  6,50 €  78,00 €  Depot eröffnen
Deutsche Bank Deutsche Bank
maxblue Depot
Testsiegel Deutsche Bank
0,00 €  8,90 €  106,80 €  Depot eröffnen
TARGOBANK TARGOBANK
Depot

0,00 €  8,90 €  106,80 €  Depot eröffnen
1822direkt 1822direkt
Wertpapierdepot

+150,00 EUR
0,00 €  9,90 €  118,80 €  Depot eröffnen
Consorsbank Consorsbank
Depot

+5.000,00 EUR
0,00 €  9,95 €  119,40 €  Depot eröffnen
DKB DKB
DKB-Broker
Testsiegel DKB
0,00 €  10,00 €  120,00 €  Depot eröffnen
ING-DiBa ING-DiBa
Direkt-Depot

+75,00 EUR
0,00 €  12,40 €  148,80 €  Depot eröffnen
Stand vom 17.10.2017

Im Bereich der Geldanlage muss man in vielen Fällen ein Konto eröffnen, um die jeweilige Geldanlage nutzen zu können. Das trifft zum Beispiel auf das Sparkonto, auf das Tagesgeldkonto und auf das Festgeldkonto zu. Auch im Wertpapierbereich steht vor dem Kauf von Anleihen, Aktien oder Derivaten zunächst die Eröffnung des Wertpapierdepots. Das Wertpapierdepot wird deshalb zwingend benötigt, weil alle erworbenen Wertpapiere als ein Bestand in das Depot eingebucht werden, und später natürlich bei einem eventuellen Verkauf auch wieder ausgebucht werden. Das Wertpapierdepot ist also faktisch ein Bestandskonto des Kunden, nur das eben statt Geldern wie beim Giro- oder beim Festgeldkonto Wertpapiere verbucht werden. Im Folgenden werden dann alle Wertpapierkäufe und Verkäufe über das Wertpapierdepot verbucht. Angeboten werden die Wertpapierdepots mittlerweile von allen Filialbanken, von nahezu jeder Direktbank und vor allem die Online Broker haben sich in den letzten Jahren rund um das Wertpapierdepot durch günstige Konditionen ausgezeichnet.

Mindestens einmal im Jahr erhält der Depotinhaber einen Depotauszug, auf welchem der Bestand an Wertpapieren verzeichnet ist, die sich zu einem Stichtag (meistens 31.12.) auf dem Wertpapierdepot befunden haben. Eröffnen kann man das Wertpapierdepot in vielen Fällen online und auch der spätere Kauf und Verkauf von Wertpapieren kann heute vielfach direkt über das Internet erfolgen. Beim Vergleich der Banken und Broker, die ein solches Wertpapierdepot anbieten, sollte man auf zwei wesentliche Faktoren achten, nämlich die Depotgebühren und die Ordergebühren. Da sich die Depots von den Leistungen her nicht unterscheiden, muss der Verbraucher und interessierte Kunde nur die Kosten vergleichen. Viele Banken und Broker verzichten heute schon auf die jährliche Depotgebühr, aber natürlich gibt es auch noch Anbieter, die bis zu 50 Euro fix pro Jahr verlangen. Noch etwas wichtiger ist es auf geringe Ordergebühren zu achten, vor allem wenn man häufiger im Jahr Wertpapiere handeln möchte. Hier reicht die Preisspanne zum Beispiel bei einer Order mit Gegenwert 5.000 Euro von acht bis zu 30 Euro.