Lebensversicherung

Eine häufig genutzte Art von Versicherung ist die Lebensversicherung, die in erster Linie natürlich dazu dient, dass Angehörige im Falle des Todes der versicherten Person in einem gewissen Umfang finanziell abgesichert sind. Neben diesem reinen Versicherungsgedanken gibt es aber auch noch einen weiteren Grund, warum sich viele Personen für den Abschluss einer Lebensversicherung entscheiden, nämlich um Kapital anzulegen bzw. anzusammeln. Zu unterscheiden sind deshalb auch zwei unterschiedliche Hauptformen von Lebensversicherung, nämlich die Risikolebensversicherung (RLV) und die Kapitallebensversicherung (KLV). Die RLV wird ausschließlich dazu benutzt, um im Todesfall eine Versicherungssumme an einen Begünstigten zu dessen finanzieller Absicherung auszahlen zu lassen. Die Versicherungssumme wird bei natürlichem Tod des Versicherten gezahlt, jedoch sind diese Versicherungen von der Laufzeit her beschränkt und enden in der Regel mit dem 70. Lebensjahr des Versicherten. Die KLV beinhaltet zwar diese Absicherung für den Todesfall, geht mit ihren Leistungen und Funktionen aber noch ein Stück über diese reine Absicherung hinaus.

Bei der KLV spielt nämlich auch der Charakter eine Geldanlage eine Rolle, da die Beiträge zu einem bestimmten Teil angesammelt werden und zudem auch eine Rendite erzielt werden soll. Viele Kunden nutzen die KLV als Kapitalanlage oder als private Altersvorsorge. Erwirtschaftet wird die Rendite seitens des Versicherers, indem das Kapital der Anleger, welches in Form der Beitragszahlungen an die Versicherungsgesellschaft fließt, in diverse Geldanlagen investiert wird. Meistens sind das Anleihen oder sichere Termingelder. Möchte der Anleger eine etwas höhere Rendite bzw. die Aussicht auf eine solche haben, dann bieten nahezu alle Versicherer inzwischen auch die fondsgebundene Lebensversicherung als Alternative an. Die erzielte Rendite fließt dann bei der „normalen“ Kapital-Lebensversicherung in Form der Überschussbeteiligung an den Versicherten bzw. die Anteile werden angesammelt, währen der spätere Auszahlungswert sich bei der fondsgebundenen LV nach dem Gesamtwert der im Depot befindlichen Fonds richtet. Ebenfalls häufig genutzt wird die Lebensversicherung auch als Kreditsicherheit.